Kontakt

Büro Hannover

Schmiedestr. 41
30159 Hannover

Telefon 0511 - 30 18 78 3
Telefon 0511 - 36 38 20
Telefax 0511 - 32 49 68

kanzlei@reszat-lustig.de



Zweigstelle Garbsen

Vor den Ackern 30 a
30826 Garbsen (Osterwald)

Tel.: 05131 - 48 93 780
 

[1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 | >> | Ende

Wann liegt ein teilweises Zerstören vor? Im vorliegenden Fall beschäftigte sich der Bundesgerichtshof mit der Frage, wann im Rahmen der schweren Brandstiftung ein teilweises Zerstören bei gemischt genutzten bejaht werden kann.
BGH, Urteil vom 09.11.2020
Wohnungsinhaber sind nicht dazu verpflichtet, die Begehung von Straftaten durch andere in ihrer Wohnung zu verhindern.
BGH, Urteil vom 21.10.2020
Wann liegt ein Verbreiten vor? Im vorliegenden Fall hat sich der Bundesgerichtshof mit der Frage beschäftigt, wann ein Verbreiten kinderpornografischer Schriften nach § 184b Abs.
BGH, Urteil vom 14.10.2020
Wie stehen Brandstiftung und Sachbeschädigung konkurrenzrechtlich zueinander? Eine Brandstiftung verhält sich zur Sachbeschädigung als lex specialis, also als spezielleres Delikt.
BGH, Urteil vom 08.10.2020
Wann ist der qualifikationsspezifische Zusammenhang zu bejahen? Im vorliegenden Fall beschäftigte sich der Bundesgerichtshof mit dem qualifikationsspezifischen Zusammenhang im Rahmen des Raubes mit Todesfolge nach § 251 StGB.
BGH, Urteil vom 07.10.2020
BGH bejaht Tateinheit der Beihilfehandlungen zu einer Deliktserie.
BGH, Urteil vom 06.10.2020
Wann begründen neutrale Handlungen eine Strafbarkeit wegen Beihilfe? Bei der Frage, ob eine Handlung, die eine durch den Haupttäter begangene vorsätzliche Straftat fördert, zu einer Strafbarkeit wegen Beihilfe führt, kommt es maßgeblich darauf an, ob der Tatfördernde von den kriminellen Intentionen des Täters weiß.
BGH, Urteil vom 30.09.2020
Das Stehlen von Objekten aus einer sogenannten Diebesfalle begründet keinen vorsätzlichen Diebstahl.
BGH, Urteil vom 29.09.2020
BGH hebt Verurteilung wegen versuchten Totschlags auf.
BGH, Urteil vom 22.09.2020
Wie stehen Raub und Freiheitsberaubung konkurrenzrechtlich zueinander? Begeht ein Täter sowohl einen Raub als auch eine Freiheitsberaubung stellt sich die Frage, wie dies konkurrenzrechtlich zu beurteilen ist.
BGH, Urteil vom 10.09.2020