Kontakt

Büro Hannover

Schmiedestr. 41
30159 Hannover

Telefon 0511 - 30 18 78 3
Telefon 0511 - 36 38 20
Telefax 0511 - 32 49 68

kanzlei@reszat-lustig.de



Zweigstelle Garbsen

Vor den Ackern 30 a
30826 Garbsen (Osterwald)

Tel.: 05131 - 48 93 780
 

[1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 | >> | Ende

Der Angeklagte investierte das Geld seiner Kunden entgegen der getroffenen Absprachen hochspekulativ.
BGH, Urteil vom 19.12.2019
Im vorliegenden Fall hat sich der Bundesgerichtshof mit der Frage beschäftigt, wann ein auf die Inbrandsetzung eines Wohngebäudes gerichteter bedingter Vorsatz vorliegt.
BGH, Urteil vom 17.12.2019
Wie ist das Verhältnis vom schweren Wohnungseinbruchdiebstahl zum schweren Bandendiebstahl? Im vorliegenden Fall beschäftige sich der Bundesgerichtshof mit der Frage, wie der schwere Wohnungseinbruchdiebstahl und der schwere Bandendiebstahl zueinander in Konkurrenz stehen.
BGH, Urteil vom 10.12.2019
Bei gleichzeitiger Ausübung der tatsächlichen Gewalt über mehrere Waffen stehen alle in der Besitzphase begangenen Verstöße zueinander in Tateinheit.
BGH, Urteil vom 10.12.2019
In einer Folgenabwägung müssen eine Verletzung des Verurteilten in seinem Recht auf körperliche Unversehrtheit und auf Freiheit der Person berücksichtigt werden.
BVerfG, Urteil vom 10.12.2019
Wann ist ein Werkzeug gefährlich? Wer eine Körperverletzung mittels eines gefährlichen Werkzeugs begeht, macht sich wegen gefährlicher Körperverletzung strafbar.
BGH, Urteil vom 03.12.2019
Die Verrichtung lediglich untergeordneter Hilfstätigkeiten innerhalb einer dem betrügerischen Vertrieb von Aktien dienenden Organisation begründet im Regelfall keine Täterschaft.
BGH, Urteil vom 26.11.2019
Maßgeblich ist die subjektive Vorstellung des Täters.
BGH, Urteil vom 21.11.2019
Wann ist ein Tatbeteiligter ein Mittäter? Ob ein Tatbeteiligter als Mittäter zu qualifizieren ist, ist nach den von seiner Vorstellung umfassten Gesamtumständen in wertender Betrachtung zu beurteilen.
BGH, Urteil vom 19.11.2019
Die erforderliche Gefühlsaufwallung des Täters darf nicht durch rationale Abwägung unterbrochen worden sein.
BGH, Urteil vom 19.11.2019