Kontakt

Büro Hannover

Schmiedestr. 41
30159 Hannover

Telefon 0511 - 30 18 78 3
Telefon 0511 - 36 38 20
Telefax 0511 - 32 49 68

kanzlei@reszat-lustig.de



Zweigstelle Garbsen

Vor den Ackern 30 a
30826 Garbsen (Osterwald)

Tel.: 05131 - 48 93 780
 

Anfang | << | 4 5 6 7 8 [9] 10 11 12 13 14 | >> | Ende

Da die Zahlung des Kaufpreises in Höhe von 50.
Landgericht Berlin, Urteil vom 28.07.2014
Der Anbau von Cannabis für den Eigenkonsum kann im Einzelfall aus therapeutischen Gründen legal sein.
Verwaltungsgericht Köln, Urteil vom 08.07.2014
Die Veröffentlichung einer Anklageschrift noch vor dem Beginn einer Hauptverhandlung stellt auch dann eine Straftat dar, wenn der Beschuldigte selbst die Anklageschrift im Internet verbreitet.
Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 27.06.2014
Im Wiederaufnahmeverfahren um das Verschwinden des seit 13 Jahren vermissten Kindes Peggy ist der Angeklagte frei gesprochen worden.
Landgericht Bayreuth, Urteil vom 14.05.2014
Erpressungszahlungen können nur dann als außergewöhnliche Belastung im Rahmen der Steuer berücksichtigt werden, wenn die wesentliche Ursache für die Erpressung nicht im Verhalten des Steuerpflichtigen zu finden ist.
Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 01.04.2014
Ein 77 Jahre alter Doppelmörder muss auch nach mehr als 50 Jahren Haft weiter in der JVA bleiben, da seine Persönlichkeitsstruktur und seine Vitalität weitere Straftaten befürchten lassen.
Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 28.03.2014
Unter welchen Voraussetzungen eine Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör gegeben ist, war jüngst Gegenstand einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs.
Bundesgerichtshof, Urteil vom 26.03.2014
Ein Mitglied einer Gruppierung deutscher Talibankämpfer muss wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung für 30 Monate auf seine Freiheit verzichten.
Oberlandesgericht Düsseldorf, Urteil vom 24.03.2014
Über Facebook und WhatsApp bedrohte ein Schüler junge Mädchen, zwang sie zu sexuellen Handlungen vor der WebCam, erpresste Nacktfotos und veröffentlichte diese, weshalb das Amtsgericht München ihn zu einer Bewährungsstrafe verurteilte und ihm ein Internetverbot auferlegte.
Amtsgericht München, Urteil vom 24.03.2014
Die Durchsuchung einer Wohnung ist unzulässig, wenn sie zur Ermittlung von Tatsachen dient, die zur Begründung eines Verdachts erforderlich sind, denn ein solcher Tatverdacht ist bereits zwingende Voraussetzung einer Durchsuchung.
Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 13.03.2014