Kontakt

Büro Hannover

Schmiedestr. 41
30159 Hannover

Telefon 0511 - 30 18 78 3
Telefon 0511 - 36 38 20
Telefax 0511 - 32 49 68

kanzlei@reszat-lustig.de



Zweigstelle Garbsen

Vor den Ackern 30 a
30826 Garbsen (Osterwald)

Tel.: 05131 - 48 93 780
 

1 2 3 4 5 [6] 7 8 9 10 11 | >> | Ende

Der Vorsatz muss sich nur in groben Zügen auf die Vortat beziehen.
BGH, Urteil vom 13.11.2019
Wann liegt ein Ausnutzungsbewusstsein vor? Ein Mord aus Heimtücke erfordert ein bewusstes Ausnutzen der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers.
BGH, Urteil vom 13.11.2019
Bereits das Einstecken in die Kleidung kann für eine vollendete Wegnahme ausreichen.
BGH, Urteil vom 13.11.2019
Wann setzt der Täter zur Tötung ein gemeingefährliches Mittel ein? Wer ein Tötungsdelikt begeht, ist nur Mörder, wenn zudem ein Mordmerkmal vorliegt.
BGH, Urteil vom 12.11.2019
Wann ist ein Tatmotiv als niedrig einzustufen? Ein Mord erfolgt aus niedrigen Beweggründen, wenn diese nach allgemeiner sittlicher Wertung auf tiefster Stufe stehen und deswegen besonders, das bedeutet in deutlich weitreichenderem Maße als bei einem Totschlag, verachtenswert sind.
Bundesgerichtshof, Urteil vom 12.11.2019
Wann liegt eine Bandenhehlerei vor? Im vorliegenden Fall hat sich der Bundesgerichtshof mit der Frage beschäftigt, welche Bandenarten von den Straftatbestände der Bandenhehlerei bzw.
BGH, Urteil vom 06.11.2019
Wann liegt ein Prozessbetrug vor? Die Strafbarkeit richtet sich nach der zivilprozessualen Wahrheitspflicht.
BGH, Urteil vom 31.10.2019
Wann begeht jemand Beihilfe zu einer Straftat? Für das Vorliegen einer Beihilfe benötigt man zunächst eine vorsätzliche und rechtswidrige Haupttat, die vom Täter begangen wurde.
BGH, Urteil vom 31.10.2019
Stellt Rache einen niedrigen Beweggrund dar? Im vorliegenden Fall hat sich der Bundesgerichtshof mit der Frage beschäftigt, ob ein Rache- oder Bestrafungsmotiv einen niedrigen Beweggrund darstellen kann.
Bundesgerichtshof, Urteil vom 24.10.2019
Wie ist das Verhältnis der Bedrohung zur Vollendung bzw.
BGH, Urteil vom 23.10.2019