Kontakt

Büro Hannover

Schmiedestr. 41
30159 Hannover

Telefon 0511 - 30 18 78 3
Telefon 0511 - 36 38 20
Telefax 0511 - 32 49 68

kanzlei@reszat-lustig.de



Zweigstelle Garbsen

Vor den Ackern 30 a
30826 Garbsen (Osterwald)

Tel.: 05131 - 48 93 780
 

BGH zum untauglichen Versuch

Im vorliegenden Fall beschäftigte sich der Bundesgerichtshof mit der Beweiswürdigung beim untauglichen Versuch.

Ein Versuch ist untauglich, wenn der Täter fälschlicherweise annimmt, dass die objektiven Voraussetzungen für den Eintritt des Erfolges vorliegen. Obwohl der Erfolgseintritt mit den vom Täter eingesetzten Mitteln gar nicht eintreten kann, ist ein untauglicher Versuch strafbar. Bei der Frage, ob ein untauglicher Versuch vorliegt, ist das Vorstellungsbild des Täters im Tatzeitpunkt maßgeblich. Ist seine Tathandlung objektiv ungefährlich, lässt dies daher nicht unbedingt darauf schließen, dass seinerseits kein Vorsatz vorliegt. Entscheidend ist, ob die objektive Ungefährlichkeit für den Täter erkennbar war.
 
BGH, Urteil BGH 3 StR 305/19 vom 06.02.2020
Normen: § 15 StGB; § 23 Abs. 3 StGB; 306a StGB; § 261 StPO
[bns]