Kontakt

Büro Hannover

Schmiedestr. 41
30159 Hannover

Telefon 0511 - 30 18 78 3
Telefon 0511 - 36 38 20
Telefax 0511 - 32 49 68

kanzlei@reszat-lustig.de



Zweigstelle Garbsen

Vor den Ackern 30 a
30826 Garbsen (Osterwald)

Tel.: 05131 - 48 93 780
 

BGH zum Mord aus Verdeckungsabsicht

Verdeckungsabsicht und bedingter Tötungsvorsatz schließen sich gegenseitig nicht aus.

Im vorliegenden Fall hat sich der Bundesgerichtshof mit der Frage beschäftigt, ob Verdeckungsabsicht und bedingter Tötungsvorsatz beim Mord nebeneinander bestehen können. Dies ist nach Auffassung des Senats möglich, wenn die maßgebliche Handlung bzw. Unterlassung, die zum Tod des Opfers führt, geschieht, um eine vorangegangene Straftat zu verdecken, dies nach dem Vorstellungsbild des Täters jedoch auch ohne den Eintritt des für möglich gehaltenen und billigend in Kauf genommenen Todeserfolg bewirkt worden wäre. Anders läge der Fall jedoch, wenn der Täter glaubt, dass nur der Tod des Opfers die Verdeckung der Vortat bewirken könnte.
 
Bundesgerichtshof, Urteil BGH 4 StR 564 19 vom 29.01.2020
Normen: § 211 Abs. 2 Var. 9 StGB
[bns]